Früher Café, jetzt Bank.

IMG_7796Vinohrady ist der Stadtteil der unglaublichen historisierenden Stuckarbeiten des späten 19. Jahrhunderts oder frühen 20. Jahrhunderts. Der Eingang des Hauses an der Italská IMG_7797IMG_77961219/2, nahe beim Náměstí Míru (Friedensplatz), ist ein besonders auffallend pompöses Beispiel dafür. Das Haus wurde im Jahr 1903 von den Architekten Otakar Bureš (1875 – 1931) und Josef Pospíšil (1868 -1918) in kühnstem Neobarock gestaltet.

Damals beherbergte es das legendäre Hlavovka Café, das bei der Bohème und den Intellektuellen Vinohradys (darunter zum Beispiel Jaroslav Hašek, der Autor des berühmten „Soldaten Švejk“) sehr en vogue war. Heute befindet sich in dem Gebäude allerdings eine Bank. (DD)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s