Kelch und Kubismus

Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder (Českobratrská církev evangelická) wurde als unierte protestantische Kirche zu Beginn der Ersten Republik 1918 gegründet und sah sich stets auch als Träger eines republikanischen Fortschrittsgedankens.

Das schlug sich auch in der Architektur der kirchlichen Gebäude nieder, die nach dem Ersten Weltkrieg entstanden. Das Hus Haus (Husův dům) in der Jungmannova 22/9 in der Neustadt ist ein besonders interessantes Beispiel dafür. Das Gemeindezentrum ist besonders bemerkenswert als eines der wenigen Beispiele für ein kirchliches Bauerk im Stil des Kubismus (ein weiteres findet sich hier). Es wurde im Jahre 1923 durch den Architekten Bohumír Kozák, der übrigens Sohn eines evangelischen Pfarrers der Böhmischen Brüder war, erbaut.

Das fünfstöckige Haus hatte zuvor etliche Bauphasen hinter sich gebracht – Gotik, Renaissance und Barock -, bevor Kozák es für die Böhmischen Brüder völlig neu gestaltete. Die Fassade unterteilte er dabei in drei horizontale Abschnitte, von denen der obere durch Pilaster vertikal strukturiert ist, während der Mittlere freie Flächen für skulpurale Ausgestaltung belässt und das Erdgesoss für Schaufenster reserviert ist. Besonders im oberen Teil (drei Stockwerke) dominiert die geometrische Ästhetik des Kubismus mit seinen Kreuz-, Rechteck- und Dreieckformen.

Ebenfalls eine aus Rechtecken konzipierte konsequent kubistische Gestaltung findet man bei den Fensterumrahmungen im mittleren Gebäudeteil. Sie sind auch rechteckeckigen Formelementen zusammengesetzt, was zwar dem kubistischen Modernismusanspruch genügt, aber das Haus auch ein wenig traditionalistisch aussehen lässt. Kozák engagierte sich nämlich auch als Architekturhistoriker und Denkmalschützer und war bei seinen frühen Werken noch stark vom Klassizismus beeinflusst, bevor er sich dann dem Kubismus und später sogar dem Funktionalismus zuwandte.

Die kubistische Ästhetik des Gebäudes beschränkt sich indes nicht nur auf die Stuckatur der Fassade, sondern bedient sich auch metallener Elemente. Die kleinen diagonal kreuzförmigen Ornamente an der Fassade finden ihre Entsprechung beim Metallbeschlag des großen Haupt- und Hoftor. Sie wiederholen das diagonale Kreuzmuster in dicht komprimierter Form. Auch hier gelingt es Kozák sehr gechickt, kubistische Formensprache sehr traditionalistisch und dem kirchlich-religiösen Zweck des Gebäudes entsprechend wirken zu lassen.

Der optische Mittelpunkt sind jedoch die Skulpturen des Bildhauers Ladislav Kofránek über dem ersten Stockwerk. Im Zentrum steht dabei der tschechische Urvater der Reformation, Jan Hus, der dem Haus ja auch den Namen gibt. Hus war in der Zeit der Ersten Republik nicht nur eine religiöse Figur, sondern ein politisches Symbol der nationalen Unabhängigkeit. In den Händen hält er den Kelch, der für die Hussiten, die den Laienkelch einführten und darob mit der katholischen Kirche in Konflikt gerieten, das zentrale Glaubenssymbol war. Gerahmt wird Hus von zwei Medaillons, die je eine Heilige Schrift und ein Lamm Gottes darstellen. Heute resideren hier im Gebäude des Synodenrat und das Zentralbüro der Evangelischen Kirche, hautsächlich im vorderen Teil.

Bekannter ist jedoch ein anderer Bewohner, das passend zum Gebäude benannte Divadlo Kalich (Theater des Kelchs), das seit den 1990er Jahen im hinteren Teil residiert, aber dessen Namen groß über dem Toreingang prangt. Der Theaterbau selbst wurde in den Jahren 1935/36 von dem Architekten und Baumeister Antonín Belada hier erbaut. Heute – nach einer großangelegten Modernisierung im Jahre 1999 – zählt das Theater zu den renommierteren Kleinbühnen der Stadt, in dem (oft, aber nicht immer komödiantische) Theaterstücke, aber auch viele Musicals aufgeführt werden. (DD)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s