Kubismus für Lehrer

Wenn man die Architektur des Kubismus als den Versuch darstellt, reine Form wirken zu lassen, dann kann man sich kaum eine großartigere Erläuterung dafür vorstellen, als dieses Gebäude. Meist wird der Wohnblock, um den es hier geht, Učitelské domy – die Lehrerhäuser – genannt.

Das Gebäude in der Elišky Krásnohorské 10 bis 14 am Rande der Altstadt wurde nämlich in den Jahren 1919 bis 1921 für die Lehrergenossenschaft in Prag gebaut. Der Entwurf stammte von dem aus Benešov stammenden Architekten Otakar Novotný, einem Schüler von Jan Kotěra, einem der großen Pioniere der modernen Architektur im Lande (früherer Beitrag hier). Die Lehrerhäuser sind sein bedeutendstes kubistisches Werk; später wandte er sich dem Funktionalismus zu.

In den späten 1920er Jahren entwickelte sich der Kubismus in der Tschechoslowakei hin zu einer verspielteren und mit skulpturalen Elementen versehenen Architekturrichtung, die man Rondokubismus nennt (dazu frühere Beiträge hier und hier). Novotnýs Lehrerhäuser sind hingegen das letzte und möglicherweise großartigste Aufbäumen der ursprünglichen Idee des Kubismus, wie sie kurz vor dem Ersten Weltkrieg in Böhmen en vogue war (Beispiel hier). Es herrscht eine rein geometrisierende Formensprache von kristallenen Elementen vor.

Novotný hat die drei Häuser des Blocks mit besonders großflächigen Formelementen gebaut. Die verwendeten Formen jedes der Häuser, die durch rautenförmig spitz zulaufende Pilaster optisch getrennt sind, sind zwar (insbesondere sichtbar bei den Eingängen) unterschiedlich, aber es bleibt ein streng geschlossener Gesamteindruck bestehen.

Während insgesamt Weiß als Farbe dominiert, wurden Fenster, Fenstergitter und Gesimse in Rot und Ockerbraun gehalten. Die reine Wirkung der Formstrenge wird dadurch aber eher betont, denn aufgelöst (siehe großes Bild oben).

Besonders die drei Eingänge, die sich alle leicht von einander unterscheiden, zeichnen sich wiederum durch besonders wuchtige Formen aus. Der archaische und trutzige Eindruck, der dadurch entsteht, ist gewollt, und soll auf die ursprünglichen mittelalterlichen Gebäude, die hier dereinst gestanden haben sollen, anspielen. (DD)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s