Havlíček – vor den Nazis versteckt

IMG_4209

Karel Havlíček, der sich nach seinem Geburtsort Borová später Karel Havlíček Borovský nannte, war so etwas wie der große Star-Publizist der Tschechen im 19. Jahrhundert. Als Rebell gegen das Habsburgertum und für die Freiheit Böhmens genießt er bis heute Kultstatus. In jeder tschechischen Stadt gibt es Denkmäler oder Gedenkplaketten zu seinen Ehren – in Prag sind es geradezu unzählige. Das größte Denkmal steht auf dem nach ihm benannten náměstí (Havlíček Platz) im Stadtteil Žižkov. Dort weist er mit erhobenem Finger und wildem Haarstil der Nation den Weg.

IMG_4208Havlíček Borovský war in vieler Hinsicht der Repräsentant des liberalen Nationalismus in Böhmen der Zeit der 1848er Revolution schlechthin. Sein Panslawismus hatte Grenzen, wenn er liberale Werte gefährdete. Deshalb kam ein Bündnis mit dem autoritären russischen Zarenreich (für viele Panslawisten die naheliegende Lösung) nicht in Frage, lieber hoffte er auf Veränderungen im Habsburgerreich, die den Tschechen weitgehende Autonomie ermöglichten. Seine patriotische Gesinnung würzte er noch mit klaren und für die damalige Zeit recht radikalen liberalen und demokratischen Botschaften. Sein Tätigkeitsfeld war dabei primär der Journalismus. 1846 wurde er Chefredakteur der Pražské noviny (Prager Zeitung) bis er 1848 seine eigene Zeitung Národní noviny (Nationale Zeitung) gründete. Gleichzeitig engagierte er sich politisch und wurde während der Revolution österreichischer Reichstagsabgordneter. Die Revoltion wurde niedergeschlagen und die heftige und oft bissige Kritik an den Verhältnissen, die Borovský äußerte, wurde von den Machthabern zunehmend als gefährlich erachtet. Dazu kam der enorme Erfolg zahlreicher Bücher, die  – manchmal als Märchen getarnt – dem Habsburgertum den satirischen Spiegel vorhielten, wie z.B. die immer noch beliebte Geschichte von Král Lávra (Der König mit den Eselsohren) von 1854, die 1950 entzückend von Karel Zeman (siehe hier) verfilmt wurde.

Irgendwann hatten die Behörden genug und Borovský wurde 1850 aus Prag verbannt, was ihn aber nicht hinderte, vom nahen Kutná Hora aus weiter wider den Stachel zu IMG_3580löcken. 1851 verbannte man ihn darob in ein deutlich weiter entferntes Exil, nämlich nach Brixen in Südtirol. Dort wurde er zwar einigermaßen menschlich behandelt, aber die Ferne von seinem angestammt Aktionsfeld machte ihm zu schaffen und er litt an Depressionen. Dann erkrankte er an Tuberkulose (damals ein Todesurteil). Die Behörden hatten ein Erbarmen und ließen den Erkrankten 1855 wieder nach Prag zurückkehren, wo er im Sommer 1856 im Hause seines Schwagers František Jaroš starb. Dort  wurde schon bald nach seinem Tode eine hübsche Plakette zu seinem Gedenken angebracht. Es steht in der Havlíčkova 1029/3 direkt gegenüber dem Masaryk Bahnhof (früherer Beitrag hier)

Zurück zu der Statue auf dem Havlíček Platz in Žižkov: Die ist ein Werk des Bildhauers Josef Strachovský. und wurde im Mai 1911 eingeweiht. Es ist nicht das Original im eigentlichen Sinne, denn schon 1883 hatte IMG_4206Strachovský das gleiche Denkmal in Kutná Hora aufgestellt. Überhaupt erfreute sich dieses Werk ungeheurer Beliebtheit, denn neben Prag stellte man auch auch in Havlíčkův BrodVysoké nad Jizerou und sogar in Chicago (wo sehr viele Exiltschechen lebten) Kopien dieses Denkmals auf.

Auch wenn es, so gesehen, kein Original ist, was man nun in Prag bestaunen kann, so liegt es den Menschen dort trotzdem am Herzen, denn sie wissen, was ihnen der große Karel Havlíček Borovský bedeutet. Deswegen haben sie auch alles getan, um das Denkmal zu schützen als die Nazis 1939 einmarschierten. Die schmolzen nämlich mit Vorliebe Denkmäler von tschechischen Freiheitshelden ein. Deshalb trugen Mitglieder des tschechoslowakischen Untergrunds in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Statue ab und versteckten sie sorgfältig in einem Schuppen in Holešovice. Nachdem die Nazis geschlagen und abgezogen waren, holte man sie wieder aus dem Versteck. Im Juli 1946 wurde sie feierlich wiedererrichtet. Und so kann man sie heute auch weiterhin besichtigen. (DD)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: