Spitzenbier und coole Toiletten

VP4

Der Stadtteil Vinohrady (Weinberge) ist ja schon dem Namen nach ein Zentrum tschechischer Weinkultur. Entsprechend haben wir den lokalen Wein auch schon hier, hier und hier gewürdigt. Das heißt aber nicht, dass man dort nichts von Bier versteht!

VP6Die Vinohradský Pivovar (Adresse: Korunní 2506/106 in Prag 10) ist die einzige Brauerei im Stadtteil, aber die hat es in sich. Schon das Äußere sieht aus wie ein Industriebau des späten 19. Jahrhunderts. Und genau so ist es auch. Die Brauerei wurde 1893 als die modernste ihrer Art gegründet. Die Verstaatlichung nach dem Zweiten Weltkrieg bekam ihr aber nicht. Das neue „Management“ schaffte es erst gar nicht, die Produktion wieder aufleben zu lassen. Erst 2014 zog wieder neues Leben in die Hallen ein als der Braumeister František Richter mit einigen Mitstreitern die Brauerei wieder eröffnete. Und wieder hatte man den Ehrgeiz, ein besonders modernes Brauhaus zu sein. Das schlägt sich auch im Innendesign des Hauses nieder, das nicht die übliche Brauhausgemütlichkeit, sondern eine funktionalistische Fabrikästhetik ausstrahlt. Das ist einzigartig unter Prags Brauereigaststätten. Die kühle, fast schon spartanische ToilettenEinrichtung wird kombiniert mit Fenstereinblicken auf den Produktionsprozess des Bieres (siehe großes Bild oben).

Selbst in den Toiletten herrscht kühles Neon mit modernem Kunstappeal, wie die Bilder links (oben: Herren-, unten Damentoilette) zeigen. Sie sind schon für sich genommen fast einen Besuch wert (so etwas sagt man in Brauereigaststätten sonst eher selten!).

Aber nur die wenigsten Gäste werden ausschließlich zur Besichtigung der coolen Toiletten ins Vinohradský Pivovar kommen. Die meisten wollen das Bier trinken, das hier gebraut wird. Standardmäßig stehen fünf verschiedene Sorten auf der Karte – zwei unterschiedlich starke Helle, ein Halbdunkles, ein Pale Ale und ein Weizenbier. Das Bild zeigt das Halbdunkle VP2und das Weizenbier, wobei letzteres eine Rarität ist, denn Weizenbier in dem Sinne, wie es in Deutschland existiert, brauen nur sehr wenige tschechische Brauereien. Und das Weizen vom der Vinohradský Pivovar kann qualitativ mit jedem Weizen aus Deutschland mithalten. Kurz: Die verstehen ihr Brauhandwerk!

Das Bier schänkt man übrigens nicht nur in der Brauerei selbst aus. Mittlerweile gibt es auch einige andere Gaststätten, die frisch beliefert werden. Eine Karte mit den jeweiligen Standorten findet man hier. Nirgendwo in Prag muss man also massenproduziertem Einheitsbier ausgeliefert sein.

Etwas zu Essen gibt es selbstredend auch. Die Speisekarte hat viel zu offerieren. Die Qualität lässt nichts zu wünschen übrig. Im Gegensatz zum modernistischen Interieur ist das Essensangebot traditionell tschechisch und daher deftig. Anders geht es ja auch nicht, wenn man seinen Bierkonsum fachgerecht kulinarisch unterlegen und sich den Durst herbeiessen will. (DD)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s