Wo Kafka geboren wurde, trinkt man heute Kaffee

IMG_5334

Franz Kafka ist immer noch der Kultliterat in Prag. Er wird in Museen und Andenkenshops gleichermaßen angepriesen. In Prag wurde er auch geboren und man kann sich kaum ausmalen, was für ein Rummel es um sein Geburtshaus gäbe, stünde dieses noch. Doch das alte Gebäude, das von dem Barockarchitekten Kilian Ignaz Dietzenhofer IMG_5333als Teil des Komplexes der St.-Nikolaus-Kirche am Altstädter Ring erbaut wurde, fiel 1897 (die Familie Kafka wohnte zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus) einem Feuer zum Opfer – rund 14 Jahre nach Kafkas Geburt. Das danach erbaute neobarocke Gebäude an selbiger Stelle passt sich allerdings der Umgebung harmonisch an und lädt die Besucher Prags offensiv ein, bei einem Kaffee ein wenig über Kafka und sein Wirken zu sinnieren. Im Erdgeschoss befindet sich nämlich ein Café, das nicht originell, aber passend am Franz-Kafka-Platz (Náměstí Franze Kafky) liegt und ebenfalls nicht originell, aber passend Café Franz Kafka heißt.

IMG_5332Was das Café selbst angeht, so stellen Lage und Reputation sicher, dass es gar nicht anders kann, als sich auf Massentourismus einzustellen, manche Bewertungsportale sprechen gar von einer „Touristenfalle“. Das ist nicht völlig falsch, aber dann doch ein wenig zu harsch. Man kann in Prag sicher feinere und preisgünstigere Cafés finden, aber die Qualität des Kuchenangebots – im Bild die Schokotorte mit Schokoladeneis – ist vollkommen in Ordnung und der Service ist schnell.

Und dann ist dann noch die Büste Kafkas an der Ecke des Hauses (großes Bild oben), die daran erinnert, dass hier dereinst das Geburtshaus des Schriftstellers war. Sie wurde 1965 von dem Bildhauer Karel Hladik geschaffen. Skulpturen sind ja bekanntlich dreidimensional. Das Problem, das Hladik damals hatte, war, dass es von Kafka kein Profilphoto gab, sondern nur Frontalansichten. Wie sollte man denn nun zum Beispiel die Nasenform gestalten? Deswegen musste für die Büste ein Enkel von Kafkas Schwester als Modell sitzen, von dem Freunde und Verwandte behaupteten, er sähe dem Schriftsteller sehr ähnlich. (DD)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s