Der kurze Ruhm einer Königsburg

img_3424

Wenn man an Prag und seine Königsburg denkt, fällt einem natürlich sofort der Hradschin (Hradčany) ein. In seiner Pracht ist er zurecht ein Touristenmagnet. Wenn man es etwas weniger prächtig, dafür aber weniger überlaufen und mit einem schönen Spaziergang in der Natur verbunden haben möchte, sollte man eine andere Königsburg in Prag besuchen.

Von ihr stehen heute nur noch Ruinen. Fährt man mit der Metro nach Chodov, kommt man nach kurzen Gang in den Kunratický-Wald, der zu erholsamem Wandern einlädt (übrigens kaum ausländische Touristen, sondern eher die Einheimischen). Dort findet sich die Neue Burg (Nový hrad), in Deutsch oft auch „Wenzelsburg“ genannt.

Sie konnte nur kurz ihren Status als Königsburg genießen. König Wenzel IV. von Böhmen hatte 1376 auch die deutsche Königskrone von seinem Vater Karl IV. übernommen. Er erwies sich als so unfähig, zur Trunksucht und Grausamkeit neigend, dass ihn die deutschen Kurfürsten 1400 kurzerhand absetzten. Obwohl auch dort herzlich unbeliebt, blieb er König von Böhmen. Die rebellische Hauptstadt mied er jedoch mit gutem Grund. So erbaute er außerhalb der Stadtmauern als Refugium 1411/12 die Neue Burg. Hier starb er auch 1419 an Herzversagen.

img_3409Zu diesem Zeitpunkt setzten auch die Hussitenkriege ein. Ihnen fiel auch die Burg zum Opfer. Wenzel hatte immerhin ein gewisses Maß an religiöser Toleranz an den Tag gelegt. Sein Bruder Sigismund, der 1419 böhmischer König wurde, galt hingegen als strikter Gegner der Hussiten. Die hussitischen Prager Bürger belagerten die Burg 1420, um der katholischen Seite einen potentiellen strategischen Stützpunkt zu nehmen. Noch heute sieht man in der Nähe die Erdwälle, mit denen sie ihre Position vor dem Sturm absicherten (kleines Bild). Die Burg wurde am Ende eingenommen und zerstört. Wieder aufbauen wollte sie niemand.

Heute kann man sie über eine kleine Brücke auf einem erhöhten Felsvorsprung zur Besichtigung besuchen, der die gut gewählte strategische Verteidigungsposition der Burg erahnen lässt – etwas, das ihr am Ende aber wenig nutzte. (DD)

Ein Gedanke zu “Der kurze Ruhm einer Königsburg

  1. Pingback: Nur das Schloss könnte einen Eimer Farbe gebrauchen … |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s